Problem PCL86 MiniAmp

Alle Fragen rund um Bausätze uk-electronic

Problem PCL86 MiniAmp

Beitragvon daspaul » Sa 22 Jul, 2017 14:43

Moin.

Nachdem der OT nachgeliefert wurde ist der Amp nun fertig gelötet.
Vor Inbetreibnahme bin ich noch einmal alle Bauteile und Verdrahtungen durchgegangen, einen Fehler habe ich nicht gefunden.

Das Ergebnis ist jedoch nicht richtig. Nach einer kurzen Vorwärm-Zeit brummt der Amp beim Aufdrehen des Volume-Reglers, leise ist das Nutzsignal hörbar, das Brummen ist aber deutlich lauter.
Zudem scheint das Tonpoti ganz wilde Effekte zu erzeugen: dreht man das Tonpoti auf, fängt der Amp an zu kratzen und zu fiepen.


Als Netzteil nutze ich ein 12V/3,5A Wechselstrom-Netzteil. Im Leerlauf messe ich dabei 15,1V - könnte das etwas dicke Netzteil hier problematisch sein?

Anbei noch Bilder aus dem Inneren mit der Bitte um Hilfe - ich finde einfach keinen Fehler...
Dateianhänge
20170722_144507 (Small).jpg
20170722_144449 (Small).jpg
20170722_144427 (Small).jpg
20170722_144416 (Small).jpg
20170722_144342 (Small).jpg
daspaul
Anfaenger
 
Beiträge: 6
Registriert: Sa 22 Jul, 2017 14:27

Re: Problem PCL86 MiniAmp

Beitragvon Uwe K. » So 23 Jul, 2017 15:42

HI,
ne, das kann nicht das Problem sein. Die Spannung bricht eh zusammen auf ca. 12.5....13V .Selbst bei 13V passiert da nichts. Wenn in Zusammenhang mit dem Tonepoti es pfeift, tippe auf schwingen. Wenn brumm im Signal ist kann die Anodenspannungssiebung nicht stimmen. Im SP stehen auch die ca. Werte welche gemessen werden müssen. Am Netztrafo unten müssen mit gesteckter Röhre, nach dem die Heizung hochgefahren ist, ca. je nach Eingangsspannung 168....175V Wechselspannung anliegen (vor dem Gleichrichter wäre das dann).
Und es wäre der erste von ca. 30 aufgebauten, welcher sich so verhält.
Da muss was anderes faul sein.

LG uwe
Weniger ist manchmal mehr
Uwe K.
Administrator
 
Beiträge: 640
Registriert: Sa 22 Sep, 2007 13:35
Wohnort: Wanzleben -Börde-

Re: Problem PCL86 MiniAmp

Beitragvon daspaul » Mo 24 Jul, 2017 17:17

Dann ist es wohl der erste Aufbau...
Nach ca. 5 Minuten Aufwärmzeit bricht die Spannung auf primär 14,4V und sekundär 205,3V zusammen... also bricht anscheinend eher nicht :?

Auf Seite 6/7 (Vor und nach "Beim Schalter bitte nicht zu lange löten, ansonsten ist er hin!") sind die Buchsen nochmal zu sehen, hier scheint die Ausgangsbuchse anders beschaltet als auf Seite 5.
Ist die Brücke parallel zu R6 denn überhaupt sinnig? schließt die nicht im Fall das kein Stecker in der Buchse steckt einfach nur kurz?

Ich muss wohl nochmal nach einem passenden Netzteil gucken, ansonsten finde ich auch nach heutiger Begutachtung keine Aufbaufehler.
Falls ein kleineres Netzteil keine Besserng bringt, muss ich wohl die Messpunkte aus dem Schaltplan mal abgleichen, bis auf die Heizung sind die ja alle hinterm Gleichrichter (also DC).
daspaul
Anfaenger
 
Beiträge: 6
Registriert: Sa 22 Jul, 2017 14:27

Re: Problem PCL86 MiniAmp

Beitragvon Uwe K. » Di 25 Jul, 2017 14:14

Hi,
jepp, die Brücke ist falsch. Die habe ich dann nach dem Bild auch entfernt. Sonst wäre der Schutzwiderstand wirklich kurzgeschlossen. In der Verdrahtung ist es ja richtig gezeichnet. Die AC dann von 205 ist schon heftig. Natürlich ist die hohen Eingangspannung auch nicht gerade günstig für den Backward Trafo .Damit dürftest du auf der DC Seite ja schon bei 290V liegen?? Das wäre glaube ich über der Höchstspannung der Anodenspannung von ... ne nicht ganz die liegt bei max. 300V und Arbeitsspannung empfohlen bei 230V. Heizung 13.3V . Ich würde da wirklich erstmal mit einem schwächeren NT versuchen.

LG uwe
Weniger ist manchmal mehr
Uwe K.
Administrator
 
Beiträge: 640
Registriert: Sa 22 Sep, 2007 13:35
Wohnort: Wanzleben -Börde-

Re: Problem PCL86 MiniAmp

Beitragvon daspaul » Di 25 Jul, 2017 19:54

Danke für die Rückmeldung, die Brücke ist damit direkt wieder raus (wobei ich eh so erzogen bin: Röhrenamps nie ohne Lastaufnahme ;-) )

Ich hab leider kein 1A mehr zu hause, die Bestellung ist also ausgelöst ;-)

Ich bin leider noch lange nicht röhrenerfahren genug, aber könnte das Koppeln von der deutlich zu hohen Spannnung kommen?

Danke erstmal für die Hilfestellung!
daspaul
Anfaenger
 
Beiträge: 6
Registriert: Sa 22 Jul, 2017 14:27

Re: Problem PCL86 MiniAmp

Beitragvon daspaul » Mi 22 Nov, 2017 22:15

So, nach langer Zeit "keine Zeit haben" bin ich endlich dazu gekommen, mir den kleinen nochmal anzusehen.

Dein Netzteil scheint die richtige Richtung.

Erster Fehler den ich noch gefunden habe: das Gehäuse des Tone-Potis war nicht mit Masse verbunden.

Nun ist das Pfeiffen weg.


ABER:
1. nur solange eine Gitarre angeschlossen ist. Ein leises Brummen (und sowas wie Knistern?) ist jedoch noch vorhanden.
2. Wenn keine Klampfe dran ist, volume 100% und der Tone-Regler kanpp über Mitte fiept es wieder
3. wenn der Volume-Regler nicht auf 0% oder 100% eingestellt ist (bei ca. 70% Weg ist es am deutlichsten), kommt das Brummen und Knistern nochmal deutlich nach vorne.
Wenn ich z.b. den Schalter berühre, ist das Brummen dahin...
Braucht's gezwungener maßen Masse über die Gitarre und mich?

Gibbet noch weitere Ideen, die ich verfolgen kann?
daspaul
Anfaenger
 
Beiträge: 6
Registriert: Sa 22 Jul, 2017 14:27

Re: Problem PCL86 MiniAmp

Beitragvon Uwe K. » Do 23 Nov, 2017 12:57

HI,
nicht wirklich. Du bist auch der einzigste mit diesem Phänomen :cry:

LG uwe
Weniger ist manchmal mehr
Uwe K.
Administrator
 
Beiträge: 640
Registriert: Sa 22 Sep, 2007 13:35
Wohnort: Wanzleben -Börde-

Re: Problem PCL86 MiniAmp

Beitragvon daspaul » So 26 Nov, 2017 10:35

Dett Schwingen muss ja irgendwo her kommen...
Sehe ich das richtig, dass R11 & C8 als Rückkopplung dienen?

und es Hilft alles nix, ich muss wohl nochmal durchmessen.
Die Werte in Version 1_1 vom 13.4.17 sind korrekt?
daspaul
Anfaenger
 
Beiträge: 6
Registriert: Sa 22 Jul, 2017 14:27

Re: Problem PCL86 MiniAmp

Beitragvon Uwe K. » Mo 27 Nov, 2017 06:41

Hi,
Ne, R11 und C8 sind gegen Schwingneigungen.

LG Uwe
Weniger ist manchmal mehr
Uwe K.
Administrator
 
Beiträge: 640
Registriert: Sa 22 Sep, 2007 13:35
Wohnort: Wanzleben -Börde-

Re: Problem PCL86 MiniAmp

Beitragvon daspaul » Di 28 Nov, 2017 10:12

Wenn die Messwerte korrekt sind, wäre das doch aber dann ein Ansatzpunkt?

Ich muss erstmal Zeit zum messen finden...
daspaul
Anfaenger
 
Beiträge: 6
Registriert: Sa 22 Jul, 2017 14:27


Zurück zu FAQ's für Kit's und Bausätze

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron

x